11/29/2009

OOPM-Vorlesung auf der Treppe

Im folgenden fasse ich die Abläufe zusammen, welche ultimativ zu der "Treppenvorlesung" in der OOPM-Veranstaltung am 26.11.2009 geführt haben. Alle die dabei waren, hatten trotz des schlechten Sounds und der Besetzung doch auch ein bisschen Spass neben all der harten Materie?

_______________________________________________________

25.11.2009, 13:03, Post von ASta-Vorsitz in Newsgroup infko.general

"Die VV [Vollversammlung, Anmerkung PF] aller Studierenden hat soeben beschlossen, dass der Audimax (D 028) besetzt wird."

_______________________________________________________

25.11.2009, 13:39, Reply von PF in eben dieser Newsgroup

"Was ist die Semantik dieser Aktion insbesondere in Hinblick auf die Frage, ob damit grosse Vorlesungen im D 028 bis auf weiteres abzusetzen sind?"

_______________________________________________________

25.11.2009, 17:45, PF veröffentlicht eine Blogpost zum Thema


Ein bisschen Wertung extra:

Mein Verständnis war, dass die OOPM-Vorlesung nicht ausfallen sollte, da es sich bei der Besetzung des AUDIMAX nicht um einen allgemeinen Streik handelt. Vielmehr schien es im Sinne der Organisatoren und aller Studenten zu sein, dass Lehrveranstaltungen weiter stattfinden. Allerdings kann eine Grossveranstaltung wie OOPM natürlich nur schwer einen anderen Raum finden. Somit ist die Besetzung des AUDIMAX nahezu effektiv ein Ausschlusskriterium für die Durchführung der Veranstaltung.

... abgesehen von Alternativen, die in der Blogpost erwähnt wurden.

_______________________________________________________

25.11.2009, 22:39, Reply von ASta-Vorsitz in eben dieser Newsgroup

Meine Zusammenfassung: Der AUDIMAX wird insbesondere während der OOPM-Veranstaltung für einen anderen Programmpunkt benötigt.

_______________________________________________________

26.11.2009, ab 9:00, diverse Anrufe durch PF

- Raumplanung Campus; Nachfrage nach Ersatzraum; Bescheid negativ.
- Leitung der Mensa; Nachfrage nach Erlaubnis zur Austragung: Bescheid negativ.
- Hausmeister; Nachfrage nach Lautsprechersystem; Keine rechtzeitige Verfügbarkeit.
- ...

_______________________________________________________

26.11.2009, 9:43, Post von PF in Newsgroup infko.oopm

Bekanntgabe der Treppe neben AUDIMAX als Austragungsort

_______________________________________________________

26.11.2009, 10:21, Beginn der Vorlesung mit 6 Minuten Verspätung.

Die Verzögerung war wie folgt zu erklären:
- Besorgung und nicht-trivialle Aufstellung des Projektors
- Besorgung und Tuning eines eher ungeeigneten Lautsprechersystems
- Interaktion mit den Teilnehmern

_______________________________________________________

Weitere Links

- Kurzfilm (YouTube)
- Langfilm (Webseite der Lehrveranstaltung)

Gruss,
PF

11/25/2009

Vorlesung kämpft um ihre Austragung

Durch eine Vollversammlung der Studenten wurde heute auf dem Campus beschlossen, dass unser, über alles geliebte AUDIMAX (grosser Hörsaal D 028) besetzt wird. Dies zu tun, ist das demokratische Recht der Studenten und deren Argumentation ist anderswo verfügbar. Ich werde mich hier dazu nicht weiter äussern.


Allerdings überlege ich gerade, ob und wie diese Aktion meine donnerstägliche OOPM-Vorlesung in eben diesem Raum (follow @oopm, siehe Link hier http://userpages.uni-koblenz.de/~laemmel/oopm0910/ ) beeinträchtigt.


Da weder AStA noch die Uni-Leitung, noch irgend jemand anders mit Autorität, so weit ich weiss, bisher klare Empfehlungen gibt, was anstehende Veranstaltungen im D 028 angeht, versuche ich mal etwas OOPM-spezifisches -- in der Hoffnung dass ich nicht unwissentlich meine Beamten- und demokratischen Pflichten verletze:


  • Gelingen und Kooperation durch die Besatzungsmacht vorausgesetzt, findet die morgige OOPM-Veranstaltung im D 028 in unkonventionellerer Form statt.

  • Ich höre gerade, dass es Bemühungen für einen Ersatzraum gibt, aber das bleibt abzuwarten. Ich ziehe natürlich auch gern mit Ihnen auf eine andere Ecke von Koblenz um und kann wieder 3-4 Leute in meinem Auto mitnehmen.

  • Wenn die Besetzer des D 028 mir freundlicherweise etwas Platz auf der Bühne lassen und ebenfalls die Benutzung der Technik nicht behindern, dann soll es am Ende der Veranstaltung einen attraktiven Preis für den qualifiziertesten (aus OOPM-Sicht) Besetzer oder Herumsitzer geben. Ich werde den Gewinner demokratisch selbst auswählen.

  • Ich sehe das wirklich als eine Chance für die Besetzer, etwas Fundiertes über die Programmierung von imperativen Datenstrukturen zu erfahren. Lassen Sie sich das nicht entgehen! Wenn Sie interessante, thematische Bezüge zu dem Besetzungsthema herstellen können, werden wir uns alle freuen.

  • Gelingen und Kooperation durch die Besatzungsmacht vorausgesetzt, werde ich die Vorlesung wie immer aufzeichnen und verlinken. Dies kommt doch vielleicht auch dem PR-Ziel der Besatzungsmacht zugute? Ich könnte die Kamera so ausrichten, dass die Situation im Raum erfassbar ist. Durch Auflösungsmanipulation würde ich Ihre Persönlichkeitsrechte wahren -- ausgenommen Sie treten nah an meine Kamera.

  • Falls es nicht zumutbar für die Besetzer ist oder sie den Ablauf unserer OOPM-Veranstaltung zu sehr stören, schlage ich vor, dass wir in das Treppenhaus neben D 028 umziehen. Dort könnte man eine Projektion von vielen Seiten einsehen.

  • Falls die Besatzungsmacht auch anreichende Gebiete einnimmt, dann lassen Sie uns in mein Büro verlegen. Dort gibt es eine grosse rote Couch und 4 weitere Sitzgelegenheiten (die altmodischen Riesenlautsprecher nicht eingeschlossen). Wir können dann nebenbei an einem Wetten Dass - Beitrag arbeiten. Ich hoffe, dass es keine baustatischen Gründe gibt, die gegen diese Ausweichvariante sprechen.


Gruss,

PF/RL


11/22/2009

Countdown with Prolog

I was just going through G. Hutton's Haskell code for the (simplified) countdown problem which I plan to mention in a class on functional programming. The aforementioned code is discussed in the wonderful book "Programming in Haskell". The development of the brute-force model looks verbose and detouring however. (This is probably because the problem serves some pedagogical purposes.) Here is a simple Prolog-based solution. It is much faster than the brute-force Haskell-based solution, also because some optimizations are naturally achieved by a straightforward solution. I am sure others have tried this because it is so strikingly obvious.

Suppose you want to compute a given number X, by applying the arithmetic operations addition, subtraction, multiplication, and division to numbers picked from a given sequence of positive natural numbers, while using any candidate at most once, and all intermediate results must be positive natural numbers again.

For instance: 765 = (25-10)*(50+1)

?- solve([1,10,25,50],765,Ts).
Ts = [ (25-10)* (1+50), (25-10)* (50+1), (1+50)* (25-10), (50+1)* (25-10)].

% Solutions Ts for countdown problem with numbers Ns, result X

solve(Ns,X,Ts) :-
 findall(T,(
   sublist(L,Ns),
   permutation(L,P),
   compute(P,T),
   X is T
 ),Ts).


% Generate all sublists of a given list

sublist([],[]).
sublist(Z,[H|T]) :-
 sublist(Y,T),
 ( Z = Y
 ; Z = [H|Y]
 ).


% Generate all permutations of a given list

permutation([],[]).
permutation([H|T1],L) :-
 permutation(T1,T2),
 append(T2a,T2b,T2),
 append(T2a,[H|T2b],L).


% Complete sequences of numbers into arithmetic expressions

compute([R],R).
compute(As,T) :-
 As = [_,_|_],
 append(As1,As2,As),
 As1 = [_|_],
 As2 = [_|_],
 compute(As1,T1),
 compute(As2,T2),
 ( T = T1 + T2
 ; T = T1 - T2
 ; T = T1 * T2
 ; T = T1 / T2
 ),
 R is T,
 R > 0,
 integer(R).




Regards,
PF